Feather Honeycomb green

Hallo meine liebsten Zuckerschnütchen!

Heute wird wieder gerumst!
Ich war heute auf einer total schönen kleinen Exkursion! 💗
Ich habe neben meinem über alles geliebten Rodin Seminar auch dieseses Semester ein Seminar belegt über Kirchenbauten des 20. & 21. Jahrhunderts. Darunter fallen auch Umbauten von Kirchen und in diesem Zuge haben wir uns heute drei Kirchen in Hamburg angesehen 💗

Ich sollte wohl dazu sagen, dass ich selbst konfessionslos bin. Ich steh selber so gar nicht auf die Institution Kirche, mal davon abgesehen, was für furchtbare Greueltaten im Namen von Gott geschehen und welche Kriege geführt wurden.
Aber irgendwie mag ich Kirchen. Ich weiß gar nicht, genau warum.
Als ich mal in Rom war habe ich mir gaaaanz viele Kirchen rausgesucht und bin dort hineingegangen und war jedesmal total überwältigt, allerdings war ich nicht im Petersdom. Das Viertel war mir viel zu voll und irgendwie war mir das dann too much. Aber St. Maria Maggiore oder auch St. Paul fuori le mura sind so Kirchen, in denen ich mich wahnsinnig gern aufgehalten habe. Ich bin rein und BÄM… diese Meterhohen Säulen, quasi überall Marmor und diese unglaubliche Ausgestaltung und Atmosphäre… hach, da würde ich glatt wieder hin, aber Rom find ich eh unglaublich hübsch. Es hat mir dort sehr sehr gut gefallen und das, obwohl ich mit so altem Kunstgeschichtskram eigentlich gar nichts anfangen kann. Es hat mich einfach total fasziniert und überwältigt.

Ich muss also sagen, dass ich sehr nach Gefühl gehe und so kam es auch, dass ich es heute in einer Kirche kaum aufgehalten habe und sehr froh war wieder draußen zu sein. Ich fand den Kirchenraum so unangenehm. Die heilige Dreieinigkeitskirche in St. Georg ist absolut nicht meins, ich empfand es dort als sehr kalt und irgendwie tot dort drin. Einfach sehr sehr unangenehm, dagegen waren die anderen beiden Kirchen, den St. Marien-Dom und die Erlöserkirche in Hamburg-Farmesen 💗
Beides Bauten, die eine wundervolle, positive Stimmung und Atmosphäre erzeugen, auch interessant war das Kolombarium des St. Marien-Doms.
Tjaja. Jetzt quassel ich euch mit Kunstgeschichte-Geschwätz zu 😛
Ich komm mal lieber zum Genähten … 🙂

Ich durfte für die liebe Dana von Apfelschick ihren neuen Feather Honeycomb in der Farbe grün vernähen, wuaaaahhhh ich steh ja sehr auf grün, daraus muss bei mir immer gleich ein Kleid werden! 🙂
Aber nur welches?
Ich hatte eh so Lust aus der Madrid von Die wilde Matrossel mal ein Kleidchen zubasteln, also hab ich mich daran gesetzt und tada: Hier meine Madrid mit Volant als Kleid! Das Bindeband ist übrigens aus den passenden Streifen und der Volant aus elastischer, schwarzer, Spitze, die es ebenfalls bei Apfelschick im Shop gibt.
Ich liebe ja die Honeycombs, das hab ich auch ja schon gesagt und Dana schafft es einfach immer und immer wieder so wundervolle Designs und Farben auszuwählen… dass ich einfach nur baff bin 💗
Liebes, ich daaaaanke dir so sehr für alles 💗💗

Nächsten Mittwoch halte ich dann mein letztes Referat in diesem Semester über die Frohbotschaftskirche in Dulsberg, bzw. über den jetzigen Umbau. Vielleicht sollte ich einfach dies Kleid tragen? Ich finds so schön <3

Was sagt ihr denn zu meinem neuen Kleid? 💗
Ich wünsch euch nen wundervollen Abend 💗💗

Schnitt: Madrid von Die wilde Matrossel
Stoff: Feather Honeycomb grün von Apfelschick & Kombi-Streifen & Spitze

2 Gedanken zu „Feather Honeycomb green

  1. was für ein wunderbarer Stoff! und das Kleid daraus ist wirklich perfekt, also unbedingt zum Kunstgeschichts-Referat tragen!

    LG
    sjoe

    P.S.: hab auch Kunstgeschichte studiert 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.