Wieso weshalb warum

Wieso eigentlich ‚Der kleine Kompass‘? Wozu das Ganze? Wieso der Name?

Nun … ich hab (wie viiiiiiele) nach der Geburt meiner Tochter meine Nähmaschine quasi wiederentdeckt und dann meine Nähwerke bei Facebook in meinem privaten Album gezeigt.
Aber irgendwie wollte ich mehr, ich hab die tollen Blogs gesehen und die schönen Fotos und dachte mir, das ist eigentlich ne tolle Idee… Ich wollte auch mal ein Probenähen mitmachen (okay, eins hatte ich schon mal ohne Blog, aber ich möchte mal ein Probenähen von einem meiner ‚Lieblingsdesigner‘ mitmachen und ich würde total gerne weiterhin Stoffe Probe vernähen (was ich jetzt schon zwei Mal durfte 💗) und hab mich dann Ende letzten Jahres dazu entschlossen meinen eigenen Blog zu machen.
Aber ich hatte auch viele Bedenken, zum einen bin ich alleinerziehend, wenn die Kleine schlecht schläft oder anstrengende Phasen hat komme ich zu nichts. Dann möchte ich das Gesicht meines Kindes nicht im Internet zeigen, so dass ich mir aneignen muss wie ich also schöne Fotos ohne Kopf hinkriege, das ist nicht immer ganz so einfach, aber man gewöhnt sich dran und mittlerweile ist es schon fast zur Routine geworden.
Dann als Alleinerziehende das leidige Thema Geld, es ist einfach nicht viel da… aber Nähen ist meine derzeit liebste Leidenschaft (dicht gefolgt von der Fotografie), also wird da das meiste reingesteckt. Aber ich kann keine großen Sprünge machen, so ist das eben.
Meine Schwester, von der ich eigentlich erwartet hatte, dass sie das für totalen Quatsch hält, da sie mit dem Internet nicht so viel am Hut hat, fand meine Idee gut und auch gerade weil ich alleinerziehend bin, fand sie es klasse, da ich zeigen könne, dass es eben auch ohne zweite Hälfte geht.
Okay, also wollte ich anfangen. Aber das Wichtigste zuerst: Einen Namen finden.
Boah das war schrecklich, ich bin bei manchen Sachen ja echt wählerisch und ich habe wochenlang meine Familie und Freunde genervt mit Namensvorschlägen und immer wieder kam dann „Neee … das klingt gar nicht gut…“ haha und dann eines Abends hatte eine meiner Schwestern die Idee „Der kleine Kompass“, es funkte bei mir sofort mit dem Namen, irgendwie verbinde ich damit total viel und schwupps, war ‚Der kleine Kompass‘ in den Startlöchern.
Ich verbinde damit meine Herkunft: Den Norden, Am Meer, Meine Wunschtraumtochter – denn in gewisser Hinsicht ist sie mein Kompass (sie zeigt mir den Weg, sie weist mir die Richtung). Also war der Name für mich perfekt und ich bin immer noch ganz verliebt.
Nach ein paar Startschwierigkeiten (ich war mal wieder kurz davor, das ganze Projekt in die Tonne zu werfen, haha), hat es dann eeeeendlich mit dem Blog geklappt und ich konnte gestalten, einrichten, schreiben, hochladen. YEAH! Endlich!

Und nun?
Mein kleiner Blog macht mir echt Spaß und ich möchte noch mehr verbessern… deshalb hab ich mich jetzt in zwei Kurse eingetragen… Zum einen möchte ich mir ein Logo selbst erstellen – mal sehen, ob ich das schaffe!? Und dann werde ich mich noch weiter mit der Fotografie beschäftigen. ‚Manuell‘ heißt das Zauberwort und ich bin gespannt wie ich das so hinbekomme…
Aber ich merke auch, dass es mir gut tut etwas nur für mich zu tun und zu haben. Es tut mir gut mir meine FÜR MICH – Projekte zu nähen und einfach Dinge für mich selbst zu machen. Ich denke nach knapp zwei Jahren darf ich das auch … hier in Hamburg habe ich endlich die Möglichkeit dazu.

Also: Ihr dürft gespannt sein, was alles noch Schönes kommt 🙂
Ich bin selbst gespannt, was noch alles kommt 💗

Ich wünsche euch noch einen wundervollen Abend!
Eure Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.